Motorola Moto G (3. Generation) gegen Samsung Galaxy S7 Edge

Motorola Moto G (3. Generation) und Motorola Moto G (3. Generation) im Vergleichstest

Erster Eindruck

Welches Gerät ist besser: Das Moto G (3. Generation) von Motorola oder das Galaxy S7 Edge von Samsung? Die Unterschiede beider Geräte analysieren wir in einem direkten Vergleich.

Motorola Moto G (3. Generation): Es sieht gut aus und fühlt sich gut an, wenn man es in der Hand hält. Hier hat Motorola gute Arbeit geleistet.

Samsung Galaxy S7 Edge: Es sieht fantastisch aus und beeindruckt, wenn man es in der Hand hält. Die excellente Verarbeitung kann man sehen, und spüren.

Das bessere Erscheinungsbild hinterlässt das Samsung Galaxy S7 Edge.

Prozessor und Speicher

Im direkten Vergleich des Arbeitstempos schneidet das Samsung Galaxy S7 Edge besser ab. Der Qualcomm Snapdragon 410 Prozessor des Moto G (3. Generation) hat 4 Kerne und ist mit 1,4 GHz getaktet. Das Galaxy S7 Edge ist mit einem Exynos 8890 Prozessor mit 8 Kernen ausgestattet, der mit 2,6 GHz für Leistung sorgt.
Beim Moto G (3. Generation) sind 1,00 GB Arbeitsspeicher verbaut, beim Galaxy S7 Edge sind es 3,60 GB.
Vorteil für das Galaxy S7 Edge.
Das Moto G (3. Generation) stellt ca. 3,30 GB freien Speicher bereit, das Galaxy S7 Edge lässt Daten auf 22,50 GB speichern. Damit liegen die Smartphones ungefähr 19 GB auseinander. Dank des Speicherkarten-Slot gehören Platzprobleme der beiden Smartphones der Vergangenheit an.

Display

Das Display des Moto G (3. Generation) macht einen sehr guten Eindruck, das Display vom Galaxy S7 Edge überzeugt ebenfalls. Als Display im Moto G (3. Generation) dient ein 5 großes LCD-)Display . Das OLED-Display des Samsung Galaxy S7 Edge hat eine Größe von 5".
Auf das Display des Moto G (3. Generation) passen 720 x 1280 Pixel. Das Galaxy S7 Edge löst mit 1440 x 2560 Pixeln auf.

Größe & Gewicht

Das Motorola Moto G (3. Generation) ist kleiner als das Samsung Galaxy S7 Edge. Das Moto G (3. Generation) hat diese Abmessungen: 142mm x 73mm x 11mm (Höhe/Breite/Dicke). Das Galaxy S7 Edge ist ca. 151 mm hoch, 74 mm breit und ungefähr 9 mm dick.
Das Motorola Moto G (3. Generation) wiegt etwas weniger als das Samsung Galaxy S7 Edge. Das Motorola Moto G (3. Generation) wiegt ca. 155 Gramm, das Samsung Galaxy S7 Edge in etwa 157 Gramm. Das Samsung Galaxy S7 Edge ist somit etwa 2 Gramm schwerer.

Größenvergleich: Motorola Moto G (3. Generation) und Samsung Galaxy S7 Edge

3D-Visualisierung Ansicht wechseln



Motorola

Moto G (3. Generation)


Samsung

Galaxy S7 Edge

Kamera

Die Bild-Qualität vom Moto G (3. Generation) ist eher durchschnittlich. Für ein Smartphone ist die Kamera des Galaxy S7 Edge ganz OK. Im Moto G (3. Generation) ist eine eine 13 Mega-Pixel-Kamera verbaut. 12,2 Mega-Pixel leistet die Kamera des Galaxy S7 Edge. Auf der Vorderseite des Moto G (3. Generation) befindet sich eine 4,9 Mega-Pixel Kamera. Die Front-Kamera im Moto G (3. Generation) löst mit 5MP auf.
Vom Auslösen bis zum fertigen Foto benötigen die Kameras etwa 0,60 Sekunden (Moto G (3. Generation)), bzw. 0,65 Sekunden (Moto G (3. Generation)). Die kleinste Brennweite: 3,6 mm (Moto G (3. Generation)) / 4,2 mm (Galaxy S7 Edge).
Mindestens 7 cm muss man bei Makro-Aufnahmen vom Objekt entfernt stehen, wenn man mit dem Samsung Galaxy S7 Edge Fotos macht. Bei Nahaufnahmen beim Motorola Moto G (3. Generation) muss man mindestens 9 cm vom Objekt entfernt sein.
Einen optischen Bildstabilisator gibt es beim Moto G (3. Generation) leider nicht.
Spontane Fotos sind dank der separaten Auslösetaste des Moto G (3. Generation) schnell möglich. Dank der separaten Auslösetaste im Galaxy S7 Edge steht auch hier einem Schnappschuss nichts im Wege.

Akku

Der Akku ist häufig ein entscheidendes Argument für oder gegen einen Kauf. Wo liegt der Unterschied zwischen den Akkus des Galaxy S7 Edge und des Moto G (3. Generation):

Moto G (3. Generation): Nicht der beste Akku, aber durchaus zu gebrauchen. Am Akku des Galaxy S7 Edge gibt es nichts zu meckern. Dieser ist wirklich super.
Die Akku-Kapazität des Motorola Moto G (3. Generation) beträgt 2470mAh. Damit reiht sich das Smartphone im oberen Bereich an. Samsung gibt die Akku-Kapazität des Galaxy S7 Edge mit 3600mAh an. Ein guter Wert, oberhalb des Mittelfeldes.
Ein einfaches, eingeständiges Austauschen des Akkus ist von Motorola im Moto G (3. Generation) nicht vorgesehen. Ein klarer Punktabzug. Der Akku ist im Galaxy S7 Edge leider ebenso fest verbaut und lässt sich nicht tauschen. Bei einem Akku-Deffekt wirds dann ärgerlich.

Entladung

Motorola Moto G (3. Generation)
Mit voll aufgeladenem Akku kann man mit dem Moto G (3. Generation) etwa 8:50 Stunden lang telefonieren. Bei permanenter Internetnutzung ist der Akku nach etwa 7:30 Stunden leer.

Samsung Galaxy S7 Edge
Die reine Sprechzeit im Akku-Betrieb ist mit dem Galaxy S7 Edge nach 10 Stunden vorbei. Im Internet kann man mit dem Smartphone von Samsung bis zu 9:40 Stunden im Akku-Betrieb surfen.

Aufladung

Motorola Moto G (3. Generation)
Eine schnelle Ladung ist mangels Quick Charge 2.0-Technologie nicht möglich. Ist der Akku vollständig entleert, benötigt dieser 3 Stunden, um wieder voll geladen zu sein.

Samsung Galaxy S7 Edge
Eine schnelle Ladung ist dank der Quick Charge 2.0-Technologie garantiert. 1:40 Stunden benötigt der Akku, um komplett aufzuladen.

Sound & Klang

Motorola Moto G (3. Generation)
Im Vergleich mit anderen Smartphones ist der Sound insgesamt TOP. Die Klangqualität beim Telefonieren ist OK. Es gibt bessere Smartphones, aber man kann generell nichts aussetzen. HD-Voice ist in diesem Gerät nicht integriert. Der Klang mit den mitgelieferten Kopfhörern ist gut.

Samsung Galaxy S7 Edge
Der Sound insgesamt ist sehr überzeugend. Mit den mitgelieferten Kopfhörern ist der Klang fabelhaft. Die Klangqualität beim Telefonieren ist in Ordnung. Man versteht alles ohne Probleme. HD-Voice macht die Qualität der Telefonate noch besser.

Datenverbindungen & Schnittstellen

Motorola Moto G (3. Generation)
Ohne NFC ist eine bargeldlose Bezahlung nicht möglich. Unterstützte WLAN-Standards sind 802.11 b, g, n. UMTS-Daten werden mit 42,2 MBit/s emfangen, das Versenden passiert mit maximal 5,8 MBit/s. Einen TV-Ausgang gibt es nicht. Das Gerät nutzt Bluetooth in der Version 4.0.

Samsung Galaxy S7 Edge
Ein integrerter NFC-Chip ermöglicht den Austausch von Daten per Funktechnik über kurze Strecken. Z.B. zum bargeldlosen Bezahlen. UMTS-Daten werden mit 42,2 MBit/s emfangen, gesendet wird mit bis zu 5,8 MBit/s. Eine Bildschirmübertragungen per TV-Out ist nicht möglich. Bei der Bluetooth-Verbindung setzt Samsung beim Galaxy S7 Edge auf die Version 4.2. Das Samsung Galaxy S7 Edge unterstützt die WLAN-Standards 802.11 a, b, g, n, ac. Die USB On-The-Go-Funktion erleichtert die Verbingung mit andern Geräten.

Ausstattung

Motorola Moto G (3. Generation)
Gute Ausstattung für ein Smartphone. Die Sim-Karte muss als Micro-SIM vorliegen. Eine zweite Sim-Karte kann leider nicht eingesteckt werden. Das Motorola Moto G (3. Generation) verfügt nicht über einen Fingerprint-Reader. Das